Appenzell
rr

Appenzell lässt die Puppen tanzen

Am Freitagabend wurde das Appenzeller Figurentheater-Festival eröffnet. Gespielt wird in wasserdichten Zelten und im Refektorium des Kapuzinerklosters.

  • Das ist die Legende
    Der Pianist der Gelenauer Marionettenspieler sorgt für Begeisterung. (Bild: Rolf Rechsteiner)
  • Das ist die Legende
    Der Pianist der Gelenauer Marionettenspieler sorgt für Begeisterung. (Bild: Rolf Rechsteiner)
  • Das ist die Legende
    Der Wolf und das Lamm meisterhaft animiert von Friederike Krahl. (Bild: Rolf Rechsteiner)
  • Das ist die Legende
    Der Wolf und das Lamm meisterhaft animiert von Friederike Krahl. (Bild: Rolf Rechsteiner)

Von lauen Sommernächten muss man an diesem Wochenende träumen. Doch das ambitionierte Programm der Festivalleitung kann gespielt werden – wenn auch der erhoffte Transfer auf die Gassen ein Wunschtraum bleiben dürfte. Am Freitagabend zeigten die Gelenauer Marionettenspieler, was ihre besten Marionetten alles draufhaben. Dann folgte im grossen Zelt «Herzrasen – das Liebesleben der Kuscheltiere» als tragender Beweis, dass Figurentheater sich nicht nur an Kinder richtet, sondern auch für Erwachsene so manches heiter-besinnliche Aha bereithält.

Heute kommen tagsüber die Kinder zum Zug, bevor um 20 Uhr «Hin ist Hin» nach Ödön von Horvat gegeben wird.

Das Festival endet am Sonntag nach drei weiteren Familienprogrammen um 17 Uhr mit Margrit Gysin, der Grande Dame des Schweizer Figurentheaters. Sie spielt zum Finale «Das bucklige Männlein»