Oberegg
mitg.

Farbenprächtiger Erntedankgottesdienst

Zum 22. Mal hat in Oberegg am Sonntag, 27. August, ein eindrücklicher Erntedankgottesdienst stattgefunden. Auch dieses Jahr durften sich die Besucher an den farbenprächtig und kreativ zusammengestellten Gaben erfreuen, welche von tiefgründigen Worten und musikalischer Begleitung umrahmt wurden.

  • Das ist die Legende
    Der Gottesdienst wurde in einer kreativen und farbenfrohen Kulisse abgehalten. (Bild: zVg)

Der Dank für die Ernte wurde am Sonntag nicht nur durch die mit viel Liebe zum Detail zurechtgemachten Gaben der Bäuerinnen wiederspiegelt, sondern ebenso mit dem Auftritt des Jodlerklubs Echo vom Kurzenberg und der passenden Predigt des Pfarrers Johann Kühnis.

Die Oberegger Bäuerinnen haben den Altar mit bunten Früchten, Gemüse, Blumen sowie selbsthergestellten Produkten auf kunstvolle Art und Weise umrandet, so dass Freude, Dankbarkeit und Fröhlichkeit in einem zum Ausdruck gebracht wurden. Dieses Jahr haben sie zusätzlich Steine in die Gestaltung eingebunden. Auch wenn Steine nicht auf Anhieb mit Ernte in Verbindung gebracht werden, so wurde die Bedeutung von Steinen während dem Gottesdienst von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Mit dem Erzählen der Geschichte «Die Kinderbrücke» wurde eindrücklich geschildert, welchen Nutzen Steine haben können und zu einer wertvollen Ernte in Form von Bereicherung beitragen können. Steine welche im Weg oder auf dem Feld liegen, fordern jedoch auch Arbeit. Die Proben des Jodlerklubs Echo vom Kurzenberg bedeuten ebenfalls Arbeit. Dass sich das wöchentliche Proben mehr als nur lohnt, durften die Klubmitglieder mit den wunderschön gesungenen Liedern vortragen. Die Ernte des Jodlerklubs ist sehens- oder besser gesagt hörenswert. Unter der Leitung der neuen Dirigentin Cecile Aregger sowie mehreren neuen Mitgliedern gaben sie mit ihrem Jodelgesang dem Anlass einen festlichen Rahmen und waren ein wahrer Hörgenuss.

Pfarrer Kühnis schilderte eindrücklich, wie oft das Gesicht Gottes im Alltag in Form von Ernte erkennbar ist und dies nicht als Selbstverständlichkeit wahrgenommen werden sollte, sondern zwischendurch auch Dank ausgesprochen werden darf. Das Erntedankfest geht auf das Bedürfnis zurück, dem Herrgott am Ende eines Sommers für die reichen Gaben der Natur zu danken. Den Oberegger Bäuerinnen ist es ein Anliegen, Danke zu sagen. Das tiefe Gefühl der Dankbarkeit in Zusammenarbeit mit der Pfarrei im Gottesdienst auszudrücken und so mit der Bevölkerung zu teilen, möchten sie nicht missen.