Schwägalp - Schwingen
pd

27 Eidgenossen kämpfen um «Gust»

Der Schwägalp-Schwinget vom 19. August 2018 avanciert mit einem eindrücklichen Teilnehmerfeld, das drei Könige und 27 eidgenössische Kranzschwinger umfasst, zum Saisonhöhepunkt.

  • Das ist die Legende
    Zuchtstier «Gust» mit Züchter und Besitzer Ernst Zellweger aus Urnäsch. (Bild: pd)

Auf die Bestklassierten aus den teilnehmenden Verbänden Nordostschweiz, Bern und Innerschweiz warten attraktive Lebendpreise.
Der Schwägalp-Sieger 2018 darf am Sonntagabend den von der Migros gespendeten Zuchtstier «Gust» aus Urnäsch in Empfang nehmen. Für die Schwinger auf den Rängen zwei bis vier warten traditionellerweise Zuchtrinder. Toni Fässler aus Uesslingen stiftet das Rind «Regi» für den zweitplatzierten, während «Helana», gespendet von den Olma Messen St.Gallen, auf den drittplatzierten Schwinger wartet. «Regi» und «Helana» stammen – wie «Gust» – ebenfalls aus Urnäsch. Der Schwinger auf dem vierten Schlussrang darf am Sonntagabend Rind «Simba» aus Wildhaus, das von Erwin Kobelt aus Marbach gespendet wird, sein Eigen nennen. Der Reigen der Lebendpreise beschliesst Fohlen «Harma» aus dem Gestüt von Kappensand, das von Peter Hafner aus Lutzenberg gestiftet wird.