Herisau
pd

Keine Nachfolgerin gefunden

An der Hauptversammlung der Herisauer Ortskonferenz (Zusammenschluss der Lehrpersonen) gab die Präsidentin Nelly Mühlemann ihren Rücktritt. Ein Arzt stellte die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste (KJPD) St.Gallen vor.

  • Das ist die Legende
    Nelly Mühlemann (Zweite von links) wird als Präsidentin verabschiedet. (Bilder: pd)
  • Das ist die Legende
    Daniel Bindernagel informiert die Lehrpersonen über die KJPD.

Nach fünf Jahren unter der Leitung von Nelly Mühlemann ist die Lehrer-Ortskonferenz ohne Präsidentin oder Präsident. «Leider konnten wir niemanden finden, der das Amt übernimmt.» Knapp 100 Lehrerinnen und Lehrer aller Stufen trafen sich am vergangenen Montag in der Aula der Sekundarschule Ebnet Ost zur Hauptversammlung. Die restlichen Mitglieder des Vorstandes wurden bestätigt (Corinne Baer, Katja Ries, Marianna Marti, Yvonne Strässle, Patrick Fritz und Martin Pfister). Sie werden als Gremium die Aufgaben im neuen Vereinsjahr aufteilen. Die Ortskonferenz stellt zum Beispiel die Verbindung zum kantonalen Lehrerverband LAR sicher.

Der Versammlungsabend hatte mit einem Apéro und einer Einstimmung durch eine Gruppe der Musikschule Herisau begonnen. Im zweiten Teil informierte der leitende Arzt Daniel Bindernagel die Lehrpersonen über die Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienste (KJPD) St.Gallen. «Es gibt keine kinderpsychiatrische Behandlung ohne Einbezug der Eltern resp. des Umfeldes», sagt er. Oftmals seien die Eltern zuerst einmal skeptisch; es gelte, Vertrauen aufzubauen. Daniel Bindernagel stellte die Dienste vor, berichtete über die Anspruchsgruppen, zu denen auch die Schule zählen kann. Um wirksam sein zu können, würden die KJPD einiges brauchen. Er nannte als Beispiele: «Gemeinsames Vorgehen, klares Rollenverständnis, genügend Zeit, Mitarbeit und Motivation der Familie.»