Heiden
gk

Längst fällige Sanierungsarbeiten werden in Angriff genommen

Während vieler Jahre, in denen das Haus Müllersberg als Altersheim geführt wurde, sind weder an den Fassaden noch am Dach oder der Umgebung Sanierungsarbeiten ausgeführt worden. Der Gemeinderat hat den anfallenden Planungskosten für die Aussensanierung zugestimmt und nimmt sie in den Voranschlag 2018 auf.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Bigstock)

 

Das Haus Müllersberg wird seit dem Umbau in eine Gruppenunterkunft intensiv vermietet. Neben militärischen Belegungen sind es vor allem zivile Organisationen, die das Haus nutzen können. In all den Jahren, in denen das Haus Müllersberg als Altersheim geführt wurde, sind an den Fassaden, dem Dach und an der Umgebung keine grösseren Arbeiten ausgeführt worden. Daher muss das Gebäude aussen einer umfassenden Sanierung unterzogen werden.

Schon von weitem sieht man, dass die Fassaden in die Jahre gekommen sind und einer Renovation bedürfen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 1,3 Mio. Franken und liegt als Anlage von Finanzvermögen aufgrund der Bestimmungen des Finanzhaushaltsgesetzes in der Kompetenz des Gemeinderates. Deshalb hat der Gemeinderat beschlossen, die Aussensanierung im Investitionsplan 2018 vorzusehen und hat dem Architekturhonorar mit einem Kostendach von Fr. 89‘640.00 inkl. MwSt. für die Planungsphase zugestimmt. Die Arbeitsvergabe erfolgt an das Architekturbüro Ueli Sonderegger, welches bereits alle vorherigen Sanierungen geplant und ausgeführt hat. Die Arbeiten können im Zeitraum von 19. Februar 2018 bis 29. Juni 2018 abgeschlossen werden. Somit steht die Unterkunft ab Sommer 2018 wieder in neuem Glanz für Vermietungen und bereits geplante militärische Einquartierungen zur Verfügung.