Appenzell
H9

Neue Innerrhoder Rettungsorganisation funktioniert - neues Fahrzeug eingesegnet

Das neue, inklusive Ausrüstung rund 400'000 Franken teure Fahrzeug ist bereits seit dem 14. Juli in Einsatz.

  • Das ist die Legende
    Das Team der Rettungssaniät des spitals Appenzell zusammen mit (von links) Paul Broger, Dr. Joseph Osterwalder und Abteilungsleiter Andrew Brunner. (Bild: H9)
  • Das ist die Legende
    Das vollständig ausgerüstete Fahrzeug kostet rund 0,4 Millionen Franken. (Bild: H9)
  • Das ist die Legende
    Pfarrer Lukas Hidber segnete das Fahrzeug am Dienstag. (Bild: H9)
  • Das ist die Legende
    Der feierlichen Zeremonie wohnten zahlreiche Mitglieder des Polizeikorps, alle Rettungssanitäter, aber auch Vertreter des Spitals und der politischen Behörden bei. (Bild: H9)
  • Das ist die Legende
    Dr. Joseph Osterwalder im Gespräch mit Paul Broger, der ab 1975 Rettungstransporte ausführte. (Bild: H9)
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende

Weil es schwierig war, einen Termin zu finden, an dem möglichst viele der am Projekt involvierten Personen teilnehmen konnten, verzögerte sich der Moment der Einsegnung durch Pfarrer Lukas Hidber bis vorgestern. Da aber klappte es, und nebst allen Angestellten des neu aufgebauten Rettungssanitätsdienstes waren auch zahlreiche Mitglieder des kantonalen Polizeikorps anwesend. Letztere wurden nach mehr als 41 1/2 Jahren von der Pflicht entbunden, Einsätze mit "AI 9000" zu fahren. So herrschte nicht nur bei Landesfähnrich Martin Bürki und bei Frau Statthalter Antonia Fässler, sondern spitalseits auch bei Dr. Joseph Osterwalder und Abteilungsleiter Andrew Brunner Freude, dass der neue "Sprinter" endlich offiziell in Betrieb genommen werden konnte.