Herisau, Teufen
kk

Neuregelung mit der Appenzellerland Sport AG

In den vergangenen Jahren war die Zusammenarbeit zwischen dem Kanton Appenzell Ausserrhoden und der Sportschule Appenzellerland in einjährigen Leistungsvereinbarungen geregelt. Der Regierungsrat hat nun entschieden, eine vierjährige Leistungsvereinbarung einzugehen.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Schutterstock)

Seit der Eröffnung der Sportschule Appenzellerland im Jahre 2005 ist es möglich, die Förderung sportlich hochbegabter Lernender in bestimmten Sportarten an einer Talentschule mit Sitz im Kanton zu unterstützen. Die Sportschule Appenzellerland in Teufen erfüllt den Anspruch einer höchstmöglichen Integration. Ihre Lernenden besuchen den schulischen Unterricht in den Regelklassen der Partnerschulen und die spezifische sportliche Förderung an der Sportschule. Zurzeit bestehen Partnerschaften mit den Sekundarschulen Teufen, Herisau und Trogen, mit der Kantonsschule Trogen und dem Berufsbildungszentrum Herisau. Das besondere Konzept, bei dem Sportschule und öffentliche Schule kombiniert werden, macht eine differenzierte schulische und sportliche Entwicklung und eine individuelle Karriereplanung möglich.

Der Regierungsrat hat nun entschieden, mit der Appenzellerland Sport AG als Betreiberin der Sportschule - anstelle der jährlichen Leistungsvereinbarungen - eine vierjährige Leistungsvereinbarung einzugehen. Appenzell Ausserrhoden richtet darin der Appenzellerland Sport AG pro Jahr und pro Ausserrhoder Schüler/in 4‘000 Franken aus. Zusätzlich erhält die Appenzellerland Sport AG pro Jahr 60‘000 Franken aus dem Sportfonds, sofern sie die vereinbarten Leistungen erbringt.

Die neue Leistungsvereinbarung gibt der Sport- und den Partnerschulen mehr Planungssicherheit – und damit auch mehr Verlässlichkeit gegenüber den sportlich hochbegabten Lernenden und deren Eltern. Der gesetzliche Auftrag zur Förderung sportlich Hochbegabter kann damit mindestens bis Ende 2021 in verschiedenen Sportarten «vor Ort» erfüllt werden.