Herisau
kar

Rechaud-Kerze führte zu Grossaufgebot

Zu einer starken Rauchentwicklung und einem damit verbundenen Grossaufgebot der Feuerwehr führte am Montag, 6. November 2017, eine Rechaud-Kerze in Herisau.

  • Das ist die Legende
    (Symbolbild: Archiv/A24)

Um 12.54 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass es in einem Zimmer in einem Appenzeller Haus in Herisau brennen würde. Der aufgebotenen Feuerwehr gelang es in kurzer Zeit den Grund für die starke Rauchentwicklung zu finden und Schlimmeres zu verhindern. Zur Klärung der Brandursache wurde der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden beigezogen. Nach den ersten Erkenntnissen muss davon ausgegangen werden, dass eine auf einem Holzmöbel deponierte Rechaud-Kerze in einem Glas zur Rauchentwicklung führte und sich durch die starke Hitzeentwicklung auch Teile im näheren Umfeld der Kerze entzündeten. Insgesamt standen rund 50 Funktionäre der Feuerwehr Herisau, der Assekuranz und der Kantonspolizei im Einsatz. Der Schaden beläuft sich auf einige tausend Franken. Personen oder Tiere wurden nicht verletzt.