Schlatt-Haslen
vp

Rettungen und Eigensicherung im Vordergrund

Im Mittelpunkt der diesjährigen Hauptübung stand ein Wohnhaus in Vorderhaslen, in dem ein Feuer ausgebrochen war. Priorität beim Einsatz hatten die Rettung von zwei Frauen, aber auch die eigene Sicherheit der Feuerwehrangehörigen.

  • Das ist die Legende
    (Bilder: vp)
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende

Wie üblich wussten nur wenige Personen, wo die Übung stattfinden wird. Diese waren bereits vor Ort, als der Alarm heute Vormittag um 9.30 Uhr ausgelöst wurde. Die Feuerwehrmänner und Samariterinnen wurden zum Haus der Familie Christian Neff in Vorderhaslen gerufen, wo Einsatzleiter Dominik Brülisauer die Aufgaben verteilte. Er schickte einen Atemschutztrupp ins Objekt um die vermissten Personen zu suchen beziehungsweise zu retten. Während die erste Frau innert kurzer Zeit mit einer Beinverletzung ins Freie und aus der Gefahrenzone gebrachte werden konnte, gestaltete sich die zweite Rettung schwieriger und dementsprechend länger. Beide verletzten Frauen wurden in die Obhut der drei Samariterinnen gegeben. Im Verwundetennest wurden sie weiter betreut, bis im Notfall die Ambulanz eingetroffen wäre. Bei der anschliessenden Übungsbesprechung wurde die Zusammenarbeit und Kommunikation zwischen Feuerwehr und Samariterinnen gelobt.

Parallel zu den Rettungen liefen auch die Bemühungen das Feuer zu löschen. Zugute kam dabei, dass der Wasserbezug kein Problem darstellte und das Objekt freistehend ist. Ein besonderes Augenmerk galt dem Verkehrsdienst, weil das Haus nahe an der viel befahrenen Verbindungsstrasse steht, und diese im Ernstfall komplett gesperrt werden müsste.

Die Übung wurde von verschiedenen Personen anderer Feuerwehren beobachtet. An der Schlussbesprechung gaben sie vor versammelter Mannschaft Rückmeldungen, was ihrer Meinung nach gut gelaufen ist. Sie gaben aber auch Tipps, was man anders hätte machen können. Für ihn seien solche Rückmeldungen von Aussenstehenden sehr wichtig, sagte Feuerwehrkommandant Magnus Gächter. Fazit dieser Übung sei für ihn, dass zum Beispiel beim Funkverkehr gefeilt werden müsse.