Bühler - Fussball
ar

Sieg in der Schlussphase erkämpft

Die Dritt-Liga-Frauen 2 des FC Bühler gewannen gestern in der Meisterschaft 1:0 gegen den FC Thusis-Cazis 2.

  • Das ist die Legende
    Am Viorabend zumn Muttertag holten sich die Bühlerinnen zu Hause einen 1:0-Sieg. (Symbolbild: Bigstock)

Gegen Thusis Cazis, das gegen den FC Bühler in der Vorrunde klar 3:0 gewann, hatten Mittelländerinnen noch eine Rechnung offen. Die Bündnerinnen, die als Aufsteigerinnen eine starke Saison zeigen sind eine defensiv bestens organisierte Mannschaft mit konterstarken Spielerinnen. Sie lassen dem Gegner ihre physische Stärke spüren. Für Bühler stand somit eine ähnliche Aufgabe wie eine Woche zuvor beim 3:1-Auswärtssieg gegen Widnau bevor: Über den Kampf ins Spiel zu kommen.

Die ungewohnt späte Anspielzeit am Samstagabend merkte man den Einheimischen nicht an. Sie hielten von Anfang mit guter Organisation dagegen. Das Spiel war ausgeglichen und doch verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in die Spielhälfte der Gäste. So musste Bettina Mösli in der zehnten Minute mit einem Spurt die Gegnerin stören, dass es nicht gefährlich wurde. Über die beiden Seiten gelang es Bühler Druck zu erzeugen. Es fehlte aber die Genauigkeit beim letzten Pass. In der 12. Minute preschte Martina Schumann durch und wurde gefoult. Der Schiedsrichter liess zu recht Vorteil laufen, als dann in der gleichen Sekunde der Ball doch beim Gegner landete, erwarteten alle einen Pfiff. Der Unparteiische liess aber gewähren und Thusis-Cazis konterte. Nur dank glänzender Defensivarbeit des FCB resultierte kein Gegentreffer aufgrund dieses Fehlentscheids. In der Folge hatte Bühler einige Chancen. Martin Johnson, sehr aktiv, erarbeitete sich regelrecht diese Chancen. Ein Schuss von Johnson, der Pass kam von Captainne Schumann, hielt die Torfrau des FC Thusis-Cazis stark. Ein wunderbarer Innenristschuss aus 18 Metern von der gleichen Spielerin drehte sich beinahe noch ins Tor. Und weil auch die dritte Möglichkeit von der Bündner Schlussfrau zu nicht gemacht wurde, ging es torlos zum Pausentee.

Glücklicher aber verdienter Siegtreffer kurz vor Abpfiff

In der zweiten Hälfte zogen sich die Gäste noch mehr zurück und es war sehr schwierig gegen die massierte Abwehr ein Durchkommen zu finden. Die vielen Weitschüsse und Freistösse brachten leider auch nicht den gewünschten Erfolg. Nach gut einer Stunde blitzte die Konterstärke der Gäste auf. Zuerst klärte Anna Höhener gekonnt und wenig später war wieder ihr Intervenieren nötig um einen Gegentreffer zu verhindern. In der 65. Minute dribbelte Schumann durch die halbe Mannschaft der Bünderinnen, verzog aber mit ihrem Schuss knapp. Bühler hatte nun das Zepter fest in der Hand. Da Petrus in der der Zwischen seine Schleusen öffnete und es wie aus Kübeln schüttete, half nicht mit, einen gepflegten Spielaufbau zu praktizieren. So waren oft zu lange Pässe in die Tiefe zu sehen. Zwei Minuten vor Spielende gab es Freistoss für Bühler aus 22 Metern. Ariane Schregenberger schoss scharf aufs Tor. Die Torfrau schien den Ball problemlos halten zu können, doch wohl auch wegen der Nässe, flutschte ihr der Ball durch die Hände ins Tor.  Danach passierte nichts mehr und Bühler gewann das Spiel aufgrund der massiv höheren Spielanteile verdient, wenn auch aufgrund des kuriosen Treffers glücklich. Mit diesen drei Punkten hat man Thusis-Cazis in der Tabelle überholt und steht auf dem ausgezeichneten dritten Rang.