St. Gallen
hr/mitg.

Und sie tanzten einen Tango

Am Samstag luden die Appenzeller Bahnen die Bevölkerung zum grossen Eröffnungsfest zwischen St.Gallen und Teufen ein. Rund 6000 Gäste tauchten in die Geschichte ein, erwarben einen Zahnstangen-Zahn der ehemaligen Ruckhalde-Kurve, informierten sich über Stellwerk und Betriebszentrale – und vor allem: Sie tanzten einen Tango.

  • Das ist die Legende
    Die Impressionen lieferten die Appenzeller Bahnen.
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende
  • Das ist die Legende

Die Gäste kamen erstmals in den Genuss, zwischen St.Gallen und Teufen in den neuen «Tango»-Zügen zu fahren. Das Zentrum der Feierlichkeiten war das «Lattich» beim Güterbahnhof St.Gallen – am Eröffnungstag mit Extrahaltestellte. Das Motto «Das Appenzellerland tanzt Tango» war Programm: Dort trafen sich Tango- und «Hierig»-Paare, Stadt und Land, Moderne und Tradition. Während «Hannes vo Wald» und Philipp Langenegger die Kinder mit modellierten Ballonen und Poesie beglückten, liessen sich die Eltern an einem Workshop in die Kunst des Tangotanzens einführen. Appenzeller Streichmusik war ebenso präsent wie argentinische Klänge. Die Bevölkerung hat es sichtlich genossen, in einem Mix von Kulturen das Tanzbein zu schwingen. Wer müde war, zog weiter. Zum Beispiel in die Lokremise, wo der Film «Durs Appenzellerland» über die Leinwand flimmerte. Oder in die technische Welt der Eisenbahn, wo es zu staunen und zu lernen gab.
Die Betriebszentrale, das Herz der Appenzeller Bahnen, öffnete ihre Türen und die Mitarbeiten liessen sich über die Schultern schauen. Der Arbeitsplatz eines Zugverkehrsleiters mit über zehn Bildschirmen und komplexen Grafiken faszinierte Gross und Klein. Auch die Stellwerkführungen waren gut besucht. Während früher noch dickes Kupferkabel verlegt und grosse Technikräume gebaut wurden, kommen heute dünnes Glasfaserkabel und Elektronikschränke zum Einsatz. Die Freunde der Nostalgie kamen ebenfalls auf ihre Rechnung: Im Rahmen von zwei Ausstellungen des Museumsvereins Appenzeller Bahnen konnten sie nochmals in die bewegte Vergangenheit der Ruckhalde eintauchen. Vom Fuhrwerk im Jahr 1872 bis zum Ruckhaldetunnel 2018 wurden immer wieder Tunnelprojekte geplant und verworfen. Und wem das noch nicht genug war, erwarb einen original Zahnstangen-Zahn der ehemaligen Ruckhaldekurve.