Appenzell - Unihockey
uha

Appenzeller Unihockey-Damen gewinnen Ostschweizer Derby

Das neue Jahr begann für die Appenzellerinnen gleich mit einem Derby gegen den UHC Waldkirch-St.Gallen. Vor rund 160 Zuschauern gewannen die Innerrhoderinnen mit 5:4 und nahmen somit Revanche für die Hinspielniederlage im Oktober.

Der Start ins Spiel war geprägt von beidseitigem Abtasten. Nach einem Distanzschuss von Livia Heller stocherte Samira Eberle erfolgreich nach, womit die Appenzellerinnen in der 5. Spielminute etwas glücklich in Führung gingen. Bis zur ersten Drittelspause konnte keine Mannschaft mehr reüssieren, auch ein Powerplay des UHA blieb erfolglos. Die St.Gallerinnen starteten mit mehr Druck ins zweite Drittel, doch die Appenzellerinnen kamen damit gut zurecht und konnten das Geschehen meist vom eigenen Tor fernhalten. Im Gegenzug waren die Innerrhoderinnen immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor anzutreffen. In der 34. Minute bediente Corina Zwingli die Topskorerin Viviane Manser, welche keine Mühe hatte, den Ball in den Maschen zu versenken. Eine Überzahlsituation zum Ende des zweiten Drittels überstanden die Innerrhoderinnen schadlos, womit es mit 2:0 in die Pause ging. Wasa musste im dritten Drittel nun reagieren, dies gelang den St.Gallerinnen vorerst aber nicht. Wieder Viviane Manser brachte den UHA in der 50. Minute nach einem Abpraller gar mit 3:0 in Front. Wasa reagierte nun vehement und ersetzte während einer Strafe gegen die Appenzellerinnen gar die Torhüterin gegen eine sechste Feldspielerin. In dieser Überzahl war dann auch Marianne Knellwolf das erste Mal geschlagen, Wasa verkürzte auf 3:1. In den letzten zehn Minuten überschlugen sich dann die Ereignisse. Auch die vielen Zuschauer aus Appenzell trugen dazu bei, dass in der Halle dann doch noch Derbystimmung aufkam. Appenzell erhöhte mit dem zweiten Treffer durch Samira Eberle nochmals auf 4:1, das Zuspiel zum Tor kam von Nicole Fässler. Die St.Gallerinnen forcierten zum Spielende nun ihre besten Spielerinnen, woraus zwei Anschlusstreffer resultierten. Das Trainerteam reagierte nun mit einem Timeout. Wasa drückte weiterhin auf den Ausgleich, doch Corina Zwingli konnte einen Gegenstoss ins verlassene Tor zum vielumjubelten 5:3 abschliessen. Vier Sekunden vor Schluss erzielte Wasa abermals den Anschlusstreffer, doch dieses Mal kam dieser zu spät. Mit 5:4 gewinnen die Appenzellerinnen somit ein gegen den Schluss intensives Ostschweizer Derby und sichern sich somit bereits vier Spiele vor Schluss die definitive Playoffqualifikation. Somit ist bereits klar, dass der UHA auch kommende Saison in der NLB vertreten ist.