Appenzell
tri

Auszeichnung für Christian Hörler

Die Innerrhoder Kunststiftung hat den Werkbeitrag 2019 an Christian Hörler vergeben. Das wurde im kleinen Ratsaal in Appenzell gefeiert. Das Interesse des Publikums war gross.

In seiner Laudatio erläuterte Eduard Hartmann, Präsident der Innerrhoder Kunststiftung, warum sich die Jury aus zehn Bewerbungen für Christian Hörler entschieden hat. Er vermesse die Welt mit den Dimensionen seiner Kunstobjekte. Das Projekt sei klar, schlüssig und habe die Kraft Fragen aufzuwerfen.

Konkret hat er sich mit dem Projekt "Die Säule" durchgesetzt und wird nun die nächsten eineinhalb bis zwei Jahre nutzen, um in der Region nach Steinbrüchen von einst zu suchen, nach einem Ort wo er seine Säule errichten kann. Sie soll mindestens 2,50 Meter hoch werden.

Im Gespräch mit der Kulturvermittlerin Daniela Mittelholzer erzählte der ausgebildete Steinhauer Christian Hörler von seiner Beziehung zum Material Stein und was die Reisen nach Armenien bei ihm ausgelöst haben. Dort wird vor allem mit Steinen gebaut, denn die oberste Erdschicht ist vulkanischer Herkunft.