Appenzellerland - Schwingen
Claudia Frick

Ernüchternde Bilanz am Zürcher Kantonalschwingfest

Mit einem Kranzgewinn wurden die Erwartungen der Appenzeller klar nicht erfüllt. Denn zugetraut wurde ihnen am Zürcher Kantonalschwingfest durchaus mehr.

Daniel Oertle durfte als einziger der angereisten Appenzeller vor die Ehrendamen in Fehraltorf treten. Der Wettkampf startete für den Hundwiler jedoch nicht sehr vielversprechend. Einer Niederlage folgten zwei resultatlose Gänge ehe er das Blatt wenden konnte und seine restlichen Partien mit der Maximalnote gewann. Am Ende resultierte das begehrte Eichenlaub und der 7. Rang. Jaime Marty fehlte am Ende der berüchtigte Viertelpunkt. Er konnte zwar das Fest mit einem Sieg beenden, allerdings nicht mit dem nötigen Plattwurf. Dem Herisauer Martin Roth gelang mit einem Gestellten im Duell mit dem Oldie Stefan Burkhalter und drei Siegen in Folge ein optimaler Auftakt. Gegen Marco Good folgte in einem harten Kampf die Punkteteilung und zuletzt hatte er gegen das aufstrebende Nachwuchstalent Werner Schlegel das Nachsehen. Ebenfalls nicht in die begehrten Kranzränge schaffte es Markus Schläpfer. Der entscheidenden Gang gegen den Thurgauer Eidgenossen Beni Notz endete resultatlos. Ihre Chancen ungenutzt liessen Urs Giger, Roman Wittenwiler und Patrick Schmid. Letzterem gelang es zuvor den beiden unbequemen Gegnern Fabian Kindlimann und Pirmin Gmür einen Gestellten abzuringen. Sieger des Zürcher Kantonalschwingfestes ist Samir Leuppi. Vor rund 4800 Zuschauern bezwingt er nach 1:14 Minuten den überraschenden Schlussgangteilnehmer, Nichtkranzer Chrisitan Lanter. Am Abend zuvor beim traditionellen Abendschwinget des Stadtverband St.Gallen konnten sich die Gebrüder Koch als beste Appenzeller auf dem vierten Rang klassieren. Beiden gelang es vier Gänge für sich zu entscheiden, sie mussten aber jeweils die Stärke des späteren Festsiegers Daniel Bösch anerkennen. Bösch siegt in St.Georgen nach 1:40 Minuten gegen den Teilverbandskranzer Christian Bernold.