Bühler - Fussball
hr/antonio romano

FC Bühler Frauen gegen St.Gallen Staad chancenlos

Trotz einer engagierten Leistung über 90 Minuten reichte es bei besten Rahmenbedingungen auf der Bühler Göbsimühle nicht zu einem erneuten Cupwunder.

Die etwas über 200 Zuschauerinnen und Zuschauer sahen einen mutigen FC Bühler in den Startminuten. Die Devise beim FC Bühler war klar: Das Spiel möglichst lange ausgeglichen gestalten, wenige Fehler machen und versuchen, nach vorne Akzente zu setzen. Die ersten zehn Minuten hatte Bühler erstaunlich viel Platz und kam zweimal vor das Tor der Höherklassigen. Nach zehn Minuten zeigte das überragende Mittelfeld mit den beiden Juniorinnen-Nationalspielerinnen Ess (aus Herisau) und Wyss, was sie drauf haben. Wyss lancierte die schnelle Ex-Nationalspielerin Stilz, welche sich gegen Loser durchsetzte, und auch Bischof konnte trotz guter Grätsche nichts mehr machen. Via Innenpfosten kullerte der Ball ins Tor. Die pfeilschnelle Stilz bekamen die Bühlererinnen nicht in den Griff. Nach ähnlichem Muster wie beim ersten Tor, überlief sie in der 16. und 22. Minute Bühlers Abwehr und brachte ihre Farben somit mit einem lupenreinen Hattrick mit 3:0 in Front. Der Dauerdruck blieb hoch, doch Bühler hatte sich nun besser organisiert. Es brauche aber eine sensationiell haltende Joëlle Büchler im Tor des FC Bühler, damit es bis zur Pause beim 0:3 aus Sicht des FCB blieb.
St.Gallen hat wirklich eine sehr spielstarke Mannschaft, und dank der guten Ballzirkulation öffneten sich viele Räume, welche die Gäste dann auch rigoros ausnutzten. Mit dem 0:4 in der 49. Minute und dem 0:5 in der 55. Minute avancierte Claudia Stilz definitiv zur Matchwinnerin. Die physische Präsenz der Gäste, welche übrigens von FCSG-Legende Marco Zwyssig trainiert werden, war beeindruckend. Bühler kämpfte couragiert und gab nie auf. Der Einsatz wurde von den zahlreichen Zuschauern immer wieder mit Applaus belohnt. Das 0:6 fiel, ausnahmsweise nicht durch Stilz, sondern durch die junge Jennifer Wyss, nach einer einstudierten Eckballvariante. Kurz darauf wäre dem FC Bühler beinahe der Ehrentreffer gelungen. Selina Ramelli zielte nach toller Flanke von Leana Quarella knapp drüber. In den Schlussminuten setzte, natürlich wieder, Stilz dem Spiel ihr persönliches Krönchen auf und markierte, nachdem Joëlle Büchler den ersten Abschlussversuch stark abwehrte, per Abpraller das siebte Tor für die Gäste.
Bühler darf mit der gezeigten Leistung zufrieden sein, auch wenn sieben Gegentore bitter sind. Aber St.Gallen hat definitiv gezeigt, dass mit ihrer guten Mischung aus starken jungen und einigen erfahrenen Spielerinnen auch in der NLA zu rechnen ist.