Appenzell - Fussball
lp

FCA-Frauen verlieren im Cup gegen GC mit 1:10

Die 1.-Liga-Frauen des FC Appenzell sind in der ersten Hauptrunde des Schweizer Cups gegen den Grasshopper Club Zürich (NLA) ausgeschieden.

Die Zürcherinnen, letztjährige Halbfinalisten, haben für den ersten Ernstkampf nebst einer Anhängergruppe, zwei Pauken und einem Transparent eine Nationalspielerin mitgebracht: Malin Gut. Die 19-Jährige sitzt in der ersten Halbzeit allerdings auf der Ersatzbank. Auch im Umfeld der Gäste ist Prominenz auszumachen.

Der frühen Führung der Favoritinnen folgte ein schneller Ausgleich der Innerrhoderinnen: Dorsa kann einen Ball übernehmen und flach einschieben. Appenzell kämpft, zeigt lange eine gute Organisation; und es gelingen ein paar sehenswerte Angriffe. Die Moral geht auch nicht verloren, als nach 16 Minuten Captain Inauen eine Hereingabe zum 1:2 ins eigene Tor lenkt und Müller sowie De Eira noch vor der Pause auf 1:4 erhöhen. Die Gastgeberinnen schaffen es nach der Pause nur noch selten, gefährlich vorzustossen. «Es war einmal eine schöne Erfahrung, ein Spiel mit einem Schiedsrichter-Trio zu absolvieren», sagt FCA-Trainer Juan Isler. Die beiden Männer an der Outlinie haben viel zu tun – gefühlte zehn Mal pro Halbzeit laufen die Zürcherinnen ins Offside. Trotzdem fällt der Sieg zweistellig aus. «Es lag am Schluss nicht viel mehr drin», zeigt sich Appenzells Trainer realistisch.