Alpstein
cm

«Hier muss es einem wohl sein»

Die Alpgenossenschaft Fählen feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Am Sonntag wurde zur Jubiläumsfeier auf die Fählenalp geladen.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen luden die Klänge des «Senntums-Geschell» zum Jubiläumsgottesdienst mit Pfarrer Stephan Guggenbühl ein. Der Berggottesdienst beim Bildstöckli wurde vom «Öhrli-Chörli» musikalisch mitgestaltet. Als Eingangslied sangen die jungen Jodlerinnen und Jodler gefühlvoll das Lied «Lueg uf zom Chrüz». In seiner Predigt ging Guggenbühl auf Hildegard von Bingen und die Kraft des Grüns ein: «Hildegard von Bingen gab den Rat, immer wieder in die Natur zu gehen, um das Grün zu betrachten und die grüne Kraft aufzunehmen.» Grün ist die Farbe des Lebens, gleichzeitig steht Grün auch für das Neue, Frische. Mit Blick zu den grünen Alpweiden, den steilen Felswänden und den vorbeiziehenden Geissen meinte Stephan Guggenbühl: «Hier muss es einem wohl sein.» Der Alpsegen, gerufen vom Fählenhirt Sepp Inauen, versetzte die Gottesdienstbesucher in eine andächtige Stille. Zum Schluss ein fröhliches «Zaure».
Danach genoss die grosse Gästeschar, darunter zahlreiche Alpgenossenschafter, das gemütliche Beisammensein. Die Musikformation «Chügeler-Zuus» machte auf, spontan vorgetragene Lieder und «Ruggusseli» wechselten sich ab. Für die Bewirtung sorgten die Bauernfamilie Inauen und die Genossenschafts-Frauen.