Herisau
hr/werner grüninger

150 Jahre Schweizerischer und Appenzellischer Feuerwehrverband

Mit einem Festakt in der reformierten Kirche in Herisau, einer Demonstration im Feuerwehrdienst sowie der Enthüllung einer Gedenktafel wurde das Jubiläum gefeiert.

Der Gründungsgedanke des Schweizerischen Feuerwehrverbandes (SFV) und des Appenzellischen Feuerwehrverbandes (AFV) wurde im Jahre 1869 ausgesprochen. Mit einem Festakt vom letzten Samstag in der reformierten Kirche Herisau und vom 1. März 2020 in Aarau will man sich an die geschichtlichen Wurzeln des Schweizerischen wie auch des Appenzellischen Feuerwehrverbandes sowie einem Umzug in Zürich mit 150 Feuerwehren-Fahrzeugen an die Gründung erinnern. Dabei wurden die geschichtlichen Wurzeln beider Verbände in einer Gedenkfeier durch Historiker Thomas Fuchs, Herisau, Ansprachen von Regierungsrat Hansueli Reutegger, Laurent Wehrli vom Schweizerischen Feuerwehrverbandes und Dominik Zimmermann, Appenzellischer Feuerwehrverband, gedacht. Zu Ehren dieses 150-Jahr-Jubiläums fand in Herisau zudem der Jubiläumsakt statt, an dem Vertreter der Feuerwehren des ganzen Landes und aus dem Fürstentum Liechtenstein sowie zahlreiche Gäste teilnahmen.
Neben dem eigentlichen Festakt wurde auch ein Showteil für die Bevölkerung geboten und dieser historische Tag gefeiert. Zu den Mitbegründern zählte unter anderem der Gaiser Daniel Oertly, der als Rettungskorps-Obmann 1869 mit dem Turner-Rettungskorps die erste moderne Feuerwehr Herisaus schuf. Feuerwehr-Einsätze von früher mit Wassereimer, Handpumpe und Strebenleiter sowie heute mit TLF und Autodrehleiter und die Enthüllung einer Gedenktafel beim Schulhaus Poststrasse, dessen Archtekt Daniel Oertli war, durch Herisaus Gemeindepräsident Kurt Geser gehörten zu den Höhepunkten. Für beste Unterhaltung im Anschluss an die Enthüllung war der Feuerwehrverein Herisau besorgt.