Trogen
hr/eing.

3000 Gäste feiern im Kinderdorf Pestalozzi

Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi hat am Sonntag ihr Sommerfest gefeiert, welches ganz im Zeichen der Kinderrechte stand. Durch den Nachmittag hat der ehemalige TV-Moderator und Stiftungsrat Beni Thurnheer geführt.

Noch nie sind der Einladung des Ostschweizer Kinderhilfswerks so viele Personen gefolgt und haben am Sommerfest im Kinderdorf Pestalozzi einen vergnüglichen Tag mit zahlreichen Attraktionen verbracht. Das fünfte Sommerfest stand ganz im Zeichen der Kinderrechte, die in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag feiern.
Das Recht auf Spiel und Freizeit stand an diesem Sonntag im Vordergrund. Die Kinderband „Marius & die Jagdkapelle“ heizte mit coolen Discoliedern im Festzelt ordentlich ein und begeisterten die Kleinen. Ebenfalls einen grossen Auftritt erlebten Jugendliche aus Bosnien-Herzegowina, der Ukraine und der Schweiz. Begleitet durch die Kunstschaffenden Carol Schuler, Mara Natterer, Oliver Hangl und Uli Tegetmeier lernten sie eine Woche vor dem Sommerfest die Kinderrechte auf künstlerische Art und Weise kennen und erschufen verschiedene Werke. Eines davon war ein überdimensionales Kartenspiel, das Yevhen aus der Ukraine stolz präsentierte: «Es hat grossen Spass gemacht, die Spielkarten in der Schreinerei des Kinderdorfes herzustellen.»
Das Sommerfest war zugleich der Auftakt der diesjährigen Sommerkampagne der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Seit der Gründung vor über sieben Jahrzehnten liegt der Stiftung das Recht auf Bildung am Herzen. «Bildung ist ein zentraler Bestandteil aller Projekte der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi in der Schweiz und in zwölf Ländern weltweit», erklärt der ehemalige Stiftungsrat Beni Thurnheer. Um auf dieses und weitere Kinderrechte aufmerksam zu machen, werden die Mitarbeitenden der Stiftung mit ihrer Galionsfigur «Justitia» auf Schweizer Tour sein und fünf Städte besuchen.