Wolfhalden
Peter Eggenberger

Kurze Blütezeit: «Blume» bereits wieder geschlossen

Das vor wenigen Wochen wiedereröffnete Restaurant «Blume» in Wolfhalden ist bereits wieder geschlossen. Dies aus betrieblichen Gründen, wie ein Zettel an der Eingangstüre verkündet.

Längere Zeit war die an der Durchgangsstrasse Wolfhalden – Lutzenberg – Rheineck gelegene Wirtschaft «Blume» geschlossen. Das stattliche, auch einige Wohnungen umfassende Gebäude befindet sich seit 2015 im Eigentum von Jan Soller, Heiden. Er übergab das Restaurant einem Pächter, der sich auf eine Person mit Wirtebewilligung abstützte. «Nachdem diese die Bewilligung zurückgezogen hatte, kam es zur vor wenigen Tagen erfolgten Schliessung», erläutert Martin Geiser vom kantonalen Amt für Wirtschaft, das für die Erteilung von Bewilligungen zur Führung von Restaurants zuständig ist.

Die im einst belebten Sägereiquartier Plätzli gelegene «Blume» wurde ab 1945 von Hans und Anni Niederer geführt. Das Ehepaar betrieb im Haus zugleich eine Bäckerei, die 1965 aufgegeben wurde. Der damit freigewordene Raum ermöglichte eine Vergrösserung des Sälis, das zum beliebten Treffpunkt für Vereine wurde. Tradition hatten aber auch die Fasnachtsanlässe und eine Reihe weiterer Veranstaltungen. Nach 34-jähriger Wirtetätigkeit wurde die «Blume» an Eugen Ehrensperger verkauft. Seither verzeichnete das Haus eine Reihe von Eigentümer- und Wirtewechseln, und offen bleibt derzeit, wer das nächste Kapitel des einst blühenden Restaurants schreiben wird.