Ausserrhoden
kk

Plattform Berufsbildung greift Thema «Übertritt Schule - Berufsbildung» auf

Am Mittwoch fand die siebte Plattform Berufsbildung statt. Im Zentrum des Anlasses stand dieses Jahr der Austausch zum Thema «Übertritt Schule – Berufsbildung». Der jährlich stattfindende Anlass ist ein Gemeinschaftswerk des Ausserrhoder Gewerbeverbands, der Industrie AR, der Organisation der Arbeitswelt für Gesundheits- und Sozialberufe sowie des Kantons Appenzell Ausserrhoden.

Landamman Alfred Stricker begrüsste rund 160 Berufsbildnerinnen und Berufsbildner, Lehrpersonen der Volksschule sowie Vertretungen der Berufsverbände. In verschiedenen Foren gab es spannende Inputs von verschiedenen Experten zu erfahren. So äusserten sich zwei verantwortliche Berufsbildner zu ihren positiven Erfahrungen mit Lernenden in der beruflichen Grundbildung mit Eidgenössischem Berufsattest (EBA). Weiter hielt Franziska Eisenhut vom Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden ein Inputreferat zum Thema «Potential erkennen und entwickeln». Im dritten Forum erhielten die Teilnehmenden Informationen zum Stellwerk, dem Instrument zu den Standortbestimmungen der Lernenden in der Oberstufe.

Die World-Café-Stimmung im Buchensaal in Speicher war der passende Rahmen für den Austausch von Erfahrungen. An den Tischen wurden die Themen wie «Zeugnisse lesen», «Generation Z», «Nachteilsausgleich», «Berufsbildungsportal» sowie «Fachkundige individuelle Begleitung» vertieft.