Appenzell, Herisau - Leichtathletik
pd/lukas Pfiffner

Sich vereinsübergreifend informiert

Kürzlich haben Ostschweiz Athletics und das Nationale Leistungszentrum NLZ Ostschweiz zu einem Kaderzusammenzug eingeladen. Athletinnen und Athleten, Eltern und Trainer folgten drei Referaten rund um das Thema Leichtathletik

Auf den Auftakt des sportlichen Leiters von Ostschweiz Athletics, Ramon Huber, folgte ein Erfahrungsbericht der vergangenen WM in Doha von Salomé Kora. Kora, die in der Sprintgruppe des NLZ Ostschweiz unter Christian Gutgsell trainiert, erzählte, was während der rund zehn Tage an Weltmeisterschaften abgeht und wie sie mit den schwierigen Bedingungen in Doha zurechtkam.

Danach referierte Patrick Schütz mit bewusst provokativen Denkanstössen aus seiner Optik als Trainer und Athlet über «Sinn und Unsinn von und mit Sportschuhen». Diese sind eines der wichtigsten Hilfsmittel für Leichtathleten. Nach seinen Inputs drängten sich für die Zuhörer Fragen auf: «Nach welchen Kriterien wählen wir unsere Schuhe aus - Wissenschaft, Natur oder nur Marketing?» «Ist der moderne Schuh eine gute Erfindung gewesen?» Schütz gab keine abschliessenden Antworten, legte aber allen nahe, sich vor der Schuhwahl gut zu informieren.

Im zweiten Teil des Nachmittags sprachen Nejc Hojc und Manuel Stocker über die Ernährung bzw. die Sportergänzungsnahrung im Leistungssport. Hojc verglich die Athletinnen und Athleten mit einem Ferrari. Für Sportler ist eine ausgewogene Ernährung gleich entscheidend wie für den Sportwagen die richtige Dieselmischung. Der ehemalige Profihandballer zeigte auf, dass die Ernährung im Leistungssport eine entscheidende Rolle spielt. Ins gleiche Horn blies Manuel Stocker vom Sportnahrungsspezialisten «Winforce». Stocker sprach von der Wichtigkeit der Energiebereitstellung und Regeneration vor, während und nach einem Training oder Wettkampf. Diese Punkte können über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

Dem aktuellen Kader von Ostschweiz Athletics gehören über 100 Athletinnen und Athleten aus den Kantonen St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden sowie aus dem Fürstentum Liechtenstein ab der U-16-Kategorie an.