Appenzell
pd

Wachstum schwächt sich ab

Das Wachstum der Appenzeller Kantonalbank (APPKB) hat sich im ersten Halbjahr 2019 leicht abgeschwächt. Hinzu kamen der anhaltende Margendruck im Hypothekargeschäft und stagnierende Erträge im Anlagegeschäft.

Unter dem Strich resultierte ein Geschäftserfolg von 11,1 Mio. Franken, wodurch das Spitzenergebnis vom Vorjahr fast egalisiert wurde.

Während im Vergleichszeitraum 2018 die Bilanzsumme noch um 76,7 Mio. Franken stieg, nahm diese 2019 nur noch um 64,4 Mio. Franken zu. Im Total resultierte eine Bilanzsumme von 3,4 Mia. Franken. Dabei schwächte sich insbesondere auch das Wachstum bei den Kundenausleihungen ab, die das Kerngeschäft der Bank sind. Im Vergleichszeitraum nahmen diese nur noch um 1,5 Prozent (Vorjahr 2,4 %) zu und erreichten einen Stand von 2,88 Mia. Franken. Im selben Zeitraum flossen der APPKB neue Kundengelder in der Höhe von 45,5 Mio. Franken zu, wobei insbesondere ein Anstieg bei den Spargeldern verzeichnet wurde.

Trotz schwierigem Marktumfeld konnte die APPKB im ersten Halbjahr 2019 das sehr gute Vorjahresergebnis egalisieren. Mit 11,1 Mio. Franken resultierte im Vorjahresvergleich ein um lediglich 1,4 Prozent bzw. 0,15 Mio. Franken tieferer Geschäftserfolg. Die APPKB rechnet damit, dass sie den stabilen Kurs auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen kann.