Appenzell - Fussball
Martin Kradolfer

Zu hohe Niederlage der FCA Damen im Kanton Zürich

Die 1. Liga Fussballerinnen des FC Winterthur waren für die Frauen des FC Appenzell wie erwartet der starke Gegner und haben verdient gewonnen. Die 0:5 (0:2) Niederlage fiel jedoch etwas zu hoch aus. Obwohl im Spiel der Innerrhoderinnen noch nicht alles passte, war eine Leistungssteigerung im Vergleich zum letzten Spiel erkennbar.

Nachdem in der ersten Minute Barbara Dorsa zu hoch zielte, gingen die Winterthurerinnen sechs Minuten später durch einen unhaltbaren Weitschuss in die rechte untere Ecke in Führung. Etwas später brillierte Gäste-Torwartin Anna Frei mit einer ersten Parade. Als Fabienne Weissinger durch die einheimische Abwehr lief, landete ihr Schuss im Aussennetz. In der 16. Minute schoss dann Chiara Lardelli an die Latte. Auf der anderen Seite wehrte Anna Frei zweimal ab. Nach einer Riesentorchance für Winterthur streifte der Ball die Latte und eine Minute später landete das Leder erneut an der Torumrandung des Gästegehäuses. Bei einer Torchance für Appenzell verpasste Nadine Fässler den Ball nur knapp. Als Janica Fässler als «letzte Frau» in der Abwehr stolperte und ein Foul beging, kassierte sie die gelbe Karte. Den Freistoss konnte Anna Frei abwehren. Nach ihrem ersten Fehler in dieser Saison lag Appenzell nach 38 Minuten mit 0:2 zurück. Drei Minuten später setzte sich Barbara Dorsa gegen zwei Verteidigerinnen durch, aber ihr Schuss wurde von der Torwartin gehalten. In der 53. Minute fiel mit dem 0:3 die Vorentscheidung und in der 57. Minute mit dem 0:4 die definitive Entscheidung. Dazwischen führten Bemühungen von Joèlle Mazenauer zu einem Eckball der Gäste. In der 59. Minute gelangten die Innerrhoderinnen zu einer grossen Möglichkeit. Um nach einem Freistoss einen Kopfball von Adriana Hörler zu halten, musste die einheimische Torhüterin eine Superparade zeigen. In der 65. Minute fiel dann aber der fünfte Treffer für die drittplatzierten Winterthurerinnen. Appenzell bemühte sich, kämpfte weiter, konnte aber keine klaren Torchancen herausspielen. Der letzte Pass in die Sturmspitzen kam oft nicht an oder die Schüsse fielen zu harmlos aus. Nach einer Halbchance für Larissa Mazenauer musste Appenzell am Samstagabend mit einer 0:5 Niederlage nach Hause reisen.