Stein - Schwingen
hr/monika schmid

Zwei Innerrhoder Nachwuchsschwinger im Schlussgang

Am Appenzeller Kantonalen Nachwuchsschwingfest in Stein erkämpften sich am Samstag die Innerrhoder Nachwuchsschwinger 16 Zweige.

Bei sommerlichem Wetter kämpften rund 300 Buebe um die begehrten Eichenlaub-Zweige. Wegen starken Sturmböen und heftigem Niederschlag musste das Fest kurz vor Schluss unterbrochen werden. Der Veranstalter reagierte vorbildlich und evakuierte aus Sicherheitsgründen alle Anwesenden in die Turnhalle. Spontan wurden die Zuschauer in der Halle bewirtet, bis das Schwingen fortgesetzt werden konnte.
Fünf Innerrhoder konnten bei den Jüngsten, Jahrgang 2010/2011, den Zweig erkämpfen. Nach der Startniederlage begann Remo Fuster, Weissbad, eine beachtliche Aufholjagd und verliess den Platz viermal als Sieger und einmal ohne Entscheidung. Sein Punktetotal von 56.75 reichte für den guten Schlussrang 7c. Auf dem 8. Schlussrang klassierten sich Noel Schmid, Brülisau und Nico Koch, Gonten. Beide konnten vier der sechs Gegner auf den Rücken drehen und als Sieger vom Platz gehen. Mit Fabian Dörig, Schlatt, und Nando Thoma, Gonten, zeigten zwei weitere Innerrhoder starke Leistungen. Dörig konnte sich drei Siege auf dem Notenblatt notieren lassen und mit dem Schlussrang 10c stolz den Zweig entgegennehmen. Auch Thoma bezwang drei seiner Kontrahenten und sicherte sich seinen ersten Zweiggewinn auf dem 12. Schlussrang.
Auch in der Kategorie 2008/2009 gewannen fünf Innerrhoder den Zweig. Eine starke Tagesleistung zeigte Rouven Dörig, Schlatt. Er verlor keinen einzigen Gang und sicherte sich mit vier Siegen und zwei gestellten den guten fünften Schlussrang. Jonas Kuhn, Appenzell, erarbeitete sich mit vier Siegen Rang 6c und ein Punktetotal von 56.75. Mit Silvan Koch, Gonten (9c), Sepp Inauen, Appenzell (10c), und Jonas Keller, Schlatt (10e), wurden drei weitere Innerrhoder mit dem Zweiggewinn belohnt.
Die Brülisauer zeigten einmal mehr, dass sie bei den 13- und 14-Jährigen ganz vorne mitmischen können. Mauro Manser konnte eine sehr gute Tagesform abrufen und mit vier Siegen und einem Remis in den Schlussgang einziehen. Der Kampf war lange Zeit ausgeglichen und beide hatten die Chance, zu gewinnen. Dem Gegner gelang schlussendlich der siegbringende Wurf und Manser rangierte sich auf Rang 4a. Einen starken Wettkampf zeigte auch Raphael Schiegg. Mit vier Siegen, einem Gestelltem und einer Niederlage erarbeitete er sich 57.25 Punkte, was ihm den guten Rang 5a einbrachte. Zu den glücklichen Zweiggewinnern kann sich auch Nicola Fässler, Weissbad, zählen. Mit einer soliden Leistung sicherte er sich mit 55.75 Punkten den 11. Schlussrang.
In der nächsthöheren Kategorie setzte sich Ignaz Speck, Appenzell, gut in Szene. Er konnte sich dreimal die Maximalnote 10 schreiben lassen, und dank seiner angriffigen Schwingart verdiente er auch im gestellten und verlorenen Gang die höhere Note. Zusammengezählt erreichte er 56.25 Punkte und Schlussrang 8.
Bei den Ältesten zeigte Dominik Brülisauer, Haslen, attraktive Gänge. Mit drei Siegen und zwei Gestellten sicherte er sich die Schlussgangteilnahme. Er war bereits im zweiten Gang auf den Schlussganggegner getroffen, dieser Kampf endete resultatlos. Leider musste Brülisauer nach kurzer Gangdauer eingestehen, dass der Gegner dieses Mal der Stärkere ist. Mit 56.50 Punkten rangierte er sich auf Schlussrang 2a. Ramon Signer, Appenzell, liess sich gleich dreimal die Maximalnote 10.00 auf sein Notenblatt notieren lassen und sicherte sich den Zweiggewinn auf Schlussrang 3a mit 56.00 Punkten.